Die 8 häufigsten Sportverletzungen

Die 8 häufigsten Sportverletzungen

Die 8 häufigsten Sportverletzungen

Die Anzahl der Sporttreibenden in Deutschland steigt von Jahr zu Jahr immer weiter an. Über 11 Millionen Deutsche treiben regelmäßig die Woche Sport. Leider steigt mit der Anzahl der Sportbegeisterten auch die Anzahl der Sportverletzungen. Lesen Sie jetzt, welche die häufigsten Verletzungen sind und was Sie bei einer Sportverletzung tun sollten!

Der beste Weg gegen Sportverletzungen, ist eine richtige Vorsorge. Vor jedem Training sollten Sie sich richtig vorbereiten. Egal wie erfahren Sie in Ihrer Sportart sind, die Verletzungsgefahr steigt rapide an, wenn Sie von 0 auf 100 mit dem Sport beginnen. Aus diesem Grund macht es Sinn folgende 6 Tipps zu befolgen:

  1. Wärmen Sie sich vor jedem Training richtig auf.
  2. Dehnen Sie Ihren gesamten Körper nach dem Aufwärmen.
  3. Steigen Sie nicht mit 100% ins Training ein. Tasten Sie sich langsam an Ihr Trainingspensum heran.
  4. Konzentrieren Sie sich während dem Sport voll und ganz auf Ihre Bewegungen. Unkontrollierte Bewegungen sind eine häufige Ursache für Sportverletzungen.
  5. Stoppen Sie ihr Training nicht abrupt, sondern machen Sie immer einen Cool Down.
  6. Lassen Sie Ihrem Körper ausreichen Zeit zur Regeneration. So vermeiden Sie eine Überbelastung der Sehnen und Gelenke.

Es gibt eine Vielzahl an unterschiedlichen Sportarten. Vom klassischen Laufen oder Fußball, bis hin zum Klettern oder Ski fahren. Aus diesem Grund gibt es viele verschiedene Verletzungsarten und Ursachen. Die häufigsten Sportverletzungen sind jedoch meisten am Sprunggelenk, der Achillessehne, dem Knie, Oberschenkel, der Leiste, dem Handgelenk, Ellenbogen oder am Kopf.

1. Verletzungen am Sprunggelenk

SprunggelenkverletzungVerletzungen am Sprunggelenk treten sehr häufig bei Fußball- oder Basketballspielern auf. Aber auch Läufer sind erleiden oft Verletzungen am Sprunggelenk. Ein einfaches umknicken genügend und eine Zerrung oder ein Bänderriss kann die Folge sein. Die Symptome sind neben einem stechenden Schmerz Schwellungen und Blutergüsse. Wie bei allen Verletzungen gilt es sofort mit dem Sport aufzuhören, um weitere Verletzungen zu vermeiden. Viele Sportler merken, wenn Sie sich verletzt haben, ignorieren jedoch den Schmerz aufgrund des Adrenalinaustoßes und machen weiter.

Hören Sie auf Ihren Körper und stoppen Sie sofort. Direkt nach der Verletzungen ist es sinnvoll die sogenannte PECH-Regel anzuwenden – Pause Eis Compression Hochlegen. Beim Hochlegen ist darauf zu achten, das die betroffene Stelle wenn möglich höher als das Herz liegt. Suchen Sie in jedem Fall eine Sportklinik auf und lassen Sie Ihr Sprunggelenk untersuchen.

2. Achillessehnenverletzungen

Neben dem Sprunggelenk, sind auch Verletzungen an der Achillessehne sehr häufig anzutreffen. Durch eine zu starke Belastung kann auch eines der stärksten Körperteile reisen. Häufig geht einem Abriss ein starkes Verschleiß der Sehne voraus. Verletzungen an der Achillessehne sind oft durch einen lauten Knall zu hören und machen sich durch Starke Schmerzen beim Gehen, Schwellungen und einer Delle in der Sehne bemerkbar.

Als sofortige Gegenmaßnahme gilt auch hier wieder die PECH-Regel. Bei Verletzungen an der Achillessehne sollte aber umgehend ein Arzt oder Krankenhaus aufgesucht werden. Falls die Sehnenenden noch Kontakt haben, wird der Fuß in der sogenannten Spitzenfußstellung ruhiggestellt. Haben die Sehnenenden keinen Kontakt mehr, wird operiert. Der Heilungsprozess bei einem Abriss der Achillessehne dauert mehrere Woche und eine intensive Physiotherapie ist zu empfehlen.

3. Knieverletzungen

Sportverletzung am KnieKnieverletzungen treten ebenfalls sehr oft auf. Auch hier sind Ballsportarten wie Fußball oder Basketball eine häufige Ursache für Verletzungen am Knie. Durch unkontrollierte Bewegungen und ein „Verdrehen“ des Knies können so Überdehnungen der Seitenbänder oder Meniskusrisse die Folge sein. Symptome können Schmerzen an den Seiten des Knies und Schmerzen bei der Bewegung sein.

Ganz wichtig ist es auch hier, sofort den Sport beenden und die PECH-Regel anwenden. Das Knie sollte zusätzlich nicht mehr belastet werden. Da bei schweren Verletzungen des Knie eine OP notwendig ist, sollte so unbedingt ein Arzt oder eine Sportklinik aufgesucht werden.

4. Verletzungen des Oberschenkels

FußballspielerViele Ballsportler und Läufer klagen häufig über Schmerzen im Oberschenkel. Durch ein falsche oder unkontrollierte Bewegung ist eine Muskelzerrung sehr schnell die Folge. Bemerkbar macht sich eine Muskelzerrung des Oberschenkels durch Krämpfe, Schwellungen und Schmerzen bei Bewegung. Nach der Verletzungen ist es auch hier sinnvoll die PECH-Regel anzuwenden und das Bein ruhig zu stellen.

Der Besuch in einer Sportklinik ist hier ebenfalls sehr zu empfehlen. Ein Arzt macht häufig einen Kompressionsverband und verschreib Physiotherapie, was den Heilungsprozess beschleunigen kann.

5. Leistenzerrung

SkifahrerNeben einer Muskelzerrung des Oberschenkels, ist auch eine Leistenzerrung eine häufige Sportverletzung. Betroffen sind Ski-Fahrer und Läufer, welche ihr Leistenband beim Sport überdehnen. Die Leistenzerrung macht sich durch einen einschneidenden Schmerz bemerkbar und sollte sofort gekühlt und bandagiert werden.

Der Heilungsprozess wird durch Schonung und Physiotherapie beschleunigt und so sollte auf alle Fälle ein Arzt aufgesucht werden, welcher sich die Verletzung genauestens anschaut.

6. Handgelenk

Ein weit verbreitete Sportverletzung, sind verstauchte oder verrenkte Handgelenke. Opfer von Verletzungen am Handgelenk sind wie so oft Ballsportarten. Besonders Handballer und Basketballer klagen oft über Handgelenkschmerzen. Schwellungen, starkte Schmerzen und ein Gefühl von Wärme sind Symptome für eine Verletzung. Das Handgelenk sollte sofort nach der Verletzung gekühlt und anschließend getapt werden. Um Fehler beim Tapen zu vermeiden, sollte eine Sportklinik aufgesucht werden.

7. Ellenbogen

tennisarmDer berühmte Tennisarm ist einer der am häufig auftretenden Sportverletzungen. Grund für die Schmerzen sind entzündete Sehnenansätze, welche durch eine starke Überlastung des Armes kommen. Betroffene haben Probleme und Schmerzen beim Greifen, Halten und Drehen des Arms. Als Maßnahme gilt es unbedingt die Ursache zu vermeiden und den Arm zu schonen. Eine Epicondylitis-Spange aus der Apotheke kann ebenfalls hilfreich sein.

Sie sollten bei einer Verletzung am Ellenbogen unbedingt einen Arzt aufsuchen, welcher Ihren Arm bandagiert und Ihnen Physiotherapie und Massagen verschreibt. Eine Ultraschall- oder Elektrotherapie mildert die Schmerzen und regt den Stoffwechsel an, was ebenfalls förderlich für den Heilungsprozess ist.

8. Kopfverletzungen

SkihelmLieder treten Kopfverletzungen immer häufiger auf. Besonders Wintersportler sind oft Opfer von Kopfverletzungen. Eine Gehirnerschütterung macht sich durch Schwindel, Übelkeit, Benommenheit oder Bewusstlosigkeit bemerkbar.

Kopfverletzungen können lebensgefährlich sein! So muss sofort ein Arzt oder Krankenhaus aufgesucht werden, um mögliche weitere Verletzungen frühzeitig zu erkennen. Kopfverletzungen dürfen unter keinen Umständen auf die leichte Schulter genommen werden.

 

Fazit: Allgemein gilt es Sportverletzungen ernst zu nehmen. Hören sie sofort mit dem Sport auf, auch wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie wirklich verletzt sind. Befolgen Sie die PECH-Regel und suchen Sie einen Arzt oder Sportklinik auf. Kurieren Sie sich vollständig aus und versuchen Sie nicht zu früh wieder mit dem Sport zu beginnen. Sie müssen so nur noch länger warten, bis wieder 100 % gesund sind.

Wir haben alle Infos über die häufigsten Sportverletzungen für Sie in einer Infografik zusammengefasst. Teilen Sie die Infografik jetzt!

Infografik über Sportverletzugen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.